Kinder- und Jugendring Bochum e.V. Jugendring Bochum

Veranstaltungen zum Thema Jugendpolitik

Kundgebung zum Antikriegstag

Samstag, 31. August 2019, 13.00 Uhr, Bochum, Husemannplatz

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ruft dazu auf, sich an der Kundgebung des Friedensplenums zum Antikriegstag zu beteiligen. Im Aufruf des Friedensplenums heißt es: „80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges am 01. September 1939 lautet unsere Maxime: Kriege beenden. Kooperation statt Konfrontation. Abrüsten statt Aufrüsten. In Zeiten, in denen lautstark für Aufrüstung und neue Kriege getrommelt wird, braucht es eine starke Friedensbewegung die entschieden Nein sagt – Nein zur Aufrüstung und zu immer weiteren Auslandseinsätzen der Bundeswehr, Nein zu einem Krieg gegen den Iran und Nein zur Konfrontation mit Russland.“

Familientag im Tierpark

Am Sonntag, 30. Juni 2019 lädt der Tierpark zum Familientag ein. Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahren) haben den ganzen Tag über freien Eintritt und können an Spiel- und Bastelaktionen teilnehmen. Auf einer Bühne treten Musik- und Tanzgruppen auf.

Der Kinder- und Jugendring wird sich mit einem Aktionsstand am Familientag beteiligen. Kinder und Jugendliche können ihre Geschicklichkeit mit Großspielen erproben.

Neben den Spielangeboten wollen wir an unserem Stand für unser Projekt „Bochumer Ferienpate“ werben.

Neue Richtlinien für die Förderung der Jugendverbandsarbeit

Montag, 11. März 2019, 18.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Str. 168, 44793 Bochum

Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie hat am 15. November 2017 neue Richtlinien für die Förderung der Arbeit der Jugendverbände und Jugendinitiativen beschlossen. Die Richtlinien sind zum 01. Januar 2018 in Kraft gesetzt worden. Nach einem Jahr Förderung nach den neuen Richtlinien sollen die Erfahrungen mit ihnen ausgetauscht werden. Die Verwendungsnachweise 2018 müssen nach den neuen Richtlinien erstellt werden.

Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige sind herzlich zur Fortbildung über die praktische Umsetzung der neuen Richtlinien und die Erstellung der Verwendungsnachweise eingeladen.

„Juleica-Auffrischungstag“

Samstag, 23. Februar 2019, 10.00 Uhr, Geschäftsstelle des Jugendrings, Engelsburger Straße 168, 44793 Bochum

Die evangelische Jugend und der Kinder- und Jugendring laden ehrenamtlich Tätige aus Jugendverbänden, Jugendinitiativen und Jugendfreizeithäusern herzlich zum „Juleica-Auffrischungstag“ ein.

Inhaber_innen einer Jugendleiter-Card sollen neue Impulse und Ideen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vermittelt und ein Austausch mit anderen Engagierten ermöglicht werden.

Folgende Workshops werden beim „Juleica-Auffrischungstag“ angeboten:

1) Action Games & Wahrnehmungsspiele draußen

2) Umgang mit „schwierigen“ Kindern in Gruppen

3) Interkulturelle Spiele mit Kindern und Jugendlichen

4) Sensibilisierung für die Arbeit mit sexueller Vielfalt

Weitere Informationen zum „Juleica-Auffrischungstag“ gibt es bei Regine Hammerschmidt in der Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings (Tel.: 0234 – 51 64 61 57).

Der Flyer zum „Juleica-Auffrischungstag“ (477 KB)  > hier <

Jugendforum - Neue Ideen für Bochum-Nord

Sonntag, 18. November 2018 von 15.00 Uhr – 18.00 Uhr, BOGATA, Schleipweg 20, 44805 Bochum

Gefällt Dir Bochum und Dein Stadtbezirk Nord? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungsmöglichkeiten? Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Kinder und Jugendliche. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge zur Gestaltung und zur Veränderung hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 12. November 2018 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (2 MB) > hier <
Offener Brief (112 KB) > hier <

Jugendforum - Neue Ideen für Bochum-Ost

Sonntag, 07. Oktober 2018 von 14.00 Uhr – 17.00 Uhr, im Erich-Brühmann-Haus, Kreyenfeldstr. 36, 44894 Bochum

Das Jugendforum ist eine Plattform für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

m Bochumer Bezirk Ost finden in Laer, Werne und Langendreer Stadterneuerungsmaßnahmen statt. Wer Ideen und Vorschläge für die Umgestaltung im Bochumer Osten hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen. Es gibt Workshops zu den Themen:

  • Neubau von Kinder- und Jugendfreizeithäusern,
  • Umgestaltung des Volksparks Langendreer und
  • der Flächen am Ümminger See,
  • am Werner Markt und
  • in Laer.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 02. Oktober 2018 telefonisch (0234-51 64 61 56) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (2,1 MB) > hier <
Offener Brief (114 KB) > hier <

Am Sonntag, 17. Juni 2018 lädt der Tierpark zum Familientag ein.

Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahren) haben den ganzen Tag über freien Eintritt und können an Spiel- und Bastelaktionen teilnehmen. Auf einer Bühne treten Musik- und Tanzgruppen auf.

Der Kinder- und Jugendring wird sich mit einem Aktionsstand am Familientag beteiligen. Kinder und Jugendliche können ihre Geschicklichkeit mit Großspielen erproben. Der Stand des Jugendrings befindet sich neben dem Gehege der heimischen Reptilien.

Neben den Spielangeboten wollen wir an unserem Stand für unser Projekt „Bochumer Ferienpate“ werben.

MACH MIT!

Sonntag, 29. April 2018 von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr, Bongard-Boulevard

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, laden zu einem Aktionstag beim Maiabendfest auf dem Boulevard ein, um die Angebote vorzustellen und um über Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement zu informieren.

Kinder können im Zelt des Jugendrings ihre Geschicklichkeit testen und kleine Bälle und Malbücher erwerben.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2017

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Kinder- und Jugendrings das Jahrbuch 2017 herausgegeben. Wichtige Veranstaltungen und Projekte werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Die Jugendverbände, die Jugendinitiativen und der Kinder- und Jugendring führen vielfältige Angebote für junge Geflüchtete durch, die ihnen helfen in Bochum anzukommen und hier eine neue Heimat zu finden. Der unsichere Aufenthaltsstatus von vielen Geflüchteten und die Aussetzung des Familiennachzugs erschwert diese Arbeit jedoch erheblich. Wie soll sich ein(e) Jugendliche(r) auf den Erwerb eines guten Schul- oder Ausbildungsabschlusses konzentrieren können, wenn sie / er sich gleichzeitig größte Sorgen um die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer / seiner Geschwister und Eltern machen muss? Familien gehören zusammen und wir wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen in Sicherheit mit ihren Eltern aufwachsen können.

Die antirassistische Arbeit, das Engagement für soziale Gerechtigkeit, die Förderung von Bildung und Beteiligung und das Wohl von Kindern und Jugendlichen zu schützen, sind wichtige Aufgabenfelder für den Kinder- und Jugendring.

Das Jahrbuch kann kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings (per Telefon: 0234 / 51 64 61 56 oder per Email: info@jugendring-bochum.de) bestellt werden.

Neue Ideen für Bochum-Wattenscheid - Jugendforum

Sonntag, 10. Dezember 2017 von 15.00 Uhr – 18.00 Uhr, im Falkenheim Klecks, Bußmannsweg 14, 44866 Bochum

Gefällt Dir Bochum und Dein Stadtbezirk Wattenscheid? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungsmöglichkeiten? Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Kinder und Jugendliche. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge zur Gestaltung und zur Veränderung hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 06. Dezember 2017 telefonisch (0234-43880930) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (452 KB) > hier <

Offener Brief zu den Ergebnissen des Jugendforums (156 KB) > hier <

Herzlich Willkommen! - „Durchstarten“

Im Rahmen der Vollversammlung des Kinder- und Jugendrings am Montag, 27. November 2017 hatten die Delegierten der Mitgliedsverbände über den Aufnahmeantrag von „Durchstarten e.V.“ in den Kinder- und Jugendring zu entscheiden.

Der Antrag ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden.

„Durchstarten“ hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche bei der Berufsorientierung zu unterstützen und bietet ihnen die Chance, verschiedene Ausbildungsberufe im Rahmen von Workcamps in den Schulferien kennenzulernen.

Mit der Neuaufnahme haben sich 35 Jugendverbände und Jugendinitiativen im Kinder- und Jugendring Bochum zusammengeschlossen, um gemeinsame Aktionen und Projekte durchzuführen und um Kindern und Jugendlichen in der Stadt eine Stimme zu geben.

U18 Wahlen in Bochum

Parallel zur Bundestagswahl rufen der Bundesjugendring, die Landesjugendringe und zahlreiche kommunale Jugendringe Jugendliche auf, sich an den U 18-Wahlen zu beteiligen. Die U 18-Wahlen finden bundesweit in der Woche vom 11. bis zum 15. September 2017 statt. In Bochum wird am Freitag, 15. September 2017 gewählt und die U 18-Wahlen werden vom Kinder- und Jugendring organisiert.

U 18-Wahlen sind eine Chance für politische Bildung und für jugendpolitische Aktionen. Ziel der U 18-Wahlen ist es, jungen Menschen Politik näher zu bringen, sie zu befähigen ihre eigenen Interessen zu erkennen und sie zu ermutigen, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Lebensumwelt zu beteiligen und sich in gesellschaftliche Diskussionen und politische Prozesse einzumischen. Viele junge Menschen erfahren durch das U 18-Projekt zum ersten Mal hautnah, wie demokratische Spielregeln funktionieren und wie eigene Mitwirkungsrechte und Mitbestimmungsmöglichkeiten wahrgenommen werden können.

Wie bei der echten Bundestagswahl können Kinder und Jugendliche bei den U 18-Wahlen - auf einem fast identischen Stimmzettel - ankreuzen, welcher Partei und welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben. Wahllokale für die U 18-Wahlen werden in Schulen, in Kinder- und Jugendfreizeithäusern und in Jugendheimen in möglichst vielen Stadtteilen eingerichtet.

Die U 18-Wahlen müssen am Wahltag spätestens um 18.00 Uhr beendet sein. Dann werden die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse werden an die Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings gemeldet. Noch am Wahlabend wird das Wahlergebnis für Bochum auf der Homepage des Jugendrings veröffentlicht und der lokalen Presse mitgeteilt. Die Wahlergebnisse werden auch an den Landesjugendring NRW weitergeleitet, damit die Bochumer Stimmen auch beim Landeswahlergebnis Berücksichtigung finden. Die Wahlergebnisse haben eine hohe Aussagekraft über politische Präferenzen von Kindern und Jugendlichen, weichen oftmals erheblich von den Wahlergebnissen der Erwachsenen ab und bilden ein wichtiges Stimmungsbild für die Parteien kurz vor den Bundestagswahlen.

Die Liste der Wahllokale (118 KB) > hier <

70-Jahr-Feier des Stadtjugendrings Wattenscheid

Montag, 26. Juni 2017, 19.00 Uhr, Ev. Kirchengemeinde Höntrop, Preins Feld 8, 44869 Bochum

Der Stadtjugendring Wattenscheid ist 1947 gegründet worden und kann in diesem Jahr auf eine 70-jährige Geschichte zurückblicken. Unter Vorsitz des Wattenscheider Jugendamtsleiters Schramm nahmen am 16. Januar 1947 Vertreter_innen der katholischen Jugend, der evangelischen Jugend, der Falken und der F DJ am Gründungsgespräch des Stadtjugendrings Wattenscheid teil. Im Mai 1947 schloss sich die Sportjugend dem Wattenscheider Stadtjugendring an. Die FDJ wurde dagegen 1950 aus dem Jugendring wieder ausgeschlossen. In den nachfolgenden Jahren sind mit der Jugend der Deutschen Angestellten Gewerkschaft, der DGB-Jugend, dem Jugendrotkreuz, der Wanderjugend, der Naturfreundejugend und der Jugend des Mandolinen-Orchesters weitere Jugendverbände Mitglied im Stadtjugendring Wattenscheid geworden.

1975 haben die Delegierten der Jugendringe Wattenscheid und Bochum einvernehmlich den Zusammenschluss beschlossen. Der Wattenscheider Stadtjugendring ist dabei nicht aufgelöst worden, sondern er besteht im Kinder- und Jugendring Bochum fort und kann deshalb auch das 70-jährige Bestehen feiern.

In der Feierstunde werden der Bezirksbürgermeister Manfred Molszich und die Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings Ina Wilde Grußworte sprechen. Für gute Unterhaltung sorgen die „Bunten Falken“, ein Musikprojekt mit jungen Geflüchteten.

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Am Sonntag lädt der Tierpark zum Familientag ein.

Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahren) haben den ganzen Tag über freien Eintritt und können an Spiel- und Bastelaktionen teilnehmen. Auf einer Bühne treten Musik- und Tanzgruppen auf.

Der Kinder- und Jugendring wird sich mit einem Aktionsstand am Familientag beteiligen. Kinder und Jugendliche können ihre Geschicklichkeit mit Großspielen erproben. Der Stand des Jugendrings befindet sich neben dem Gehege der Kattas.

Neben den Spielangeboten wollen wir an unserem Stand für unser Projekt „Bochumer Ferienpate“ werben.

U 18-Wahlen in Bochum

Donnerstag, 04. Mai 2017

2.049 Kinder und Jugendliche haben an den U 18-Wahlen in Bochum teilgenommen. Davon haben 749 Jugendliche ihre Stimme im Landtagswahlkreis 107 (Bochum I), 386 Jugendliche ihre Stimme im Landtagswahlkreis 108 (Bochum II) und 914 Jugendliche ihre Stimme im Landtagswahlkreis 109 (Bochum III – Herne II) abgegeben.

Die Jugendlichen haben in Bochum wie folgt abgestimmt:

Erststimmenergebnis für den Landtagswahlkreis 107 – Bochum I
(749 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Gödecke, Carina / SPD

328

43,8

SPD

van Dinther, Regina / CDU

104

13,9

CDU

Rettich, Wolfgang / Grüne

65

8,9

Gruene

Beck, Lèon / FDP

56

7,5

FDP

Nierstenhöfer, Günther / Piraten

19

2,5

Piraten

Leye, Christian / Die Linke

52

6,9

Die Linke

Loose, Christian / AfD

123

16,4

AfD

ungültige stimmen

2

0,2

ungültig

 

Erststimmenergebnis für den Landtagswahlkreis 108 - Bochum II
(386 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Dr. Rudolph, Karsten / SPD

135

35

SPD

Stawars, Marcus / CDU

85

22

CDU

Jessel, Barbara / Grüne

46

11,9

Gruene

Dr. Behr, Volker / FDP

14

3,6

FDP

Brand, Simone / Piraten

21

5,4

Piraten

Rabieh, Amid / Die Linke

59

15,3

Die Linke

Walger-Demolsky, Gabriele / AfD

10

2,6

AfD

ungültige Stimmen

16

4,1

ungültig

 

Erststimmenergebnis für den Landtagswahlkreis 109 – Bochum III – Herne II
(914 Stimmen)

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Yüksel, Serdar / SPD

426

46,6

SPD

Schmidt, Dirk / CDU

154

16,8

CDU

Pewny Sebastian / Grüne

159

17,4

Gruene

Selzener, Markus / FDP

25

2,7

FDP

Benecken, Holger / Piraten

28

3,1

Piraten

Lehmann, Sabine / Die Linke

55

6,5

Die Linke

Schröder, Markus / AfD

47

4,7

AfD

Leymann, Klaus / MLPD

8

0,9

MLDP

ungültige Stimmen

12

1,3

ungültig

 

Zweitstimmenergebnis für die Landtagswahlkreise 107, 108 und 109
(2.049 Stimmen)

Parteien

Stimmen

Anteile in %

SPD

657

32,1

SPD

CDU

323

15,8

CDU

Grüne

273

13,3

Gruene

FDP

86

4,2

FDP

Piraten

88

4,3

Piraten

Die Linke

149

7,3

Die Linke

AfD

156

7,6

AfD

Sonstige

210

10,2

Sonstige

ungültige Stimmen

107

5,2

ungültig


Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ist über die gute Beteiligung an den U 18-Wahlen in Bochum sehr erfreut und der besondere Dank gilt den vielen engagierten Lehrer_innen und pädagogischen Mitarbeiter_innen in den Jugendfreizeithäusern und in den Jugendverbänden, die die U 18-Wahlen intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet haben. Die Jugendlichen haben sich mit den Programmen der Parteien auseinandergesetzt und sehr genau überlegt, wem sie ihre Stimme geben. Die allermeisten haben demokratische Parteien gewählt. Ein Teil der Jugendlichen fühlt sich jedoch nicht mehr von den Parteien angesprochen und hat ungültig gewählt. Große Sorge bereiten die Jugendlichen, die rechtspopulistische und rechtsextreme Parteien gewählt haben. Neben der AfD sind noch andere rechtsextreme und rassistische Parteien in geringen Anteilen bei den U 18-Wahlen gewählt worden. Das Engagement für die Menschenrechte, für Vielfalt und für Toleranz bleibt eine besondere Herausforderung für die Kinder- und Jugendarbeit in Bochum.

U 18-Wahlen in Bochum

Parallel zur Landtagswahl in NRW rufen der Landesjugendring und zahlreiche kommunale Jugendringe Jugendliche auf, sich an den U 18-Wahlen zu beteiligen. Die U 18-Wahlen finden landesweit in der Woche vom 02. bis zum 05. Mai 2017 statt. In Bochum wird am Donnerstag, 04. Mai 2017 gewählt und die U 18-Wahlen werden vom Kinder- und Jugendring organisiert.

U 18-Wahlen sind eine Chance für politische Bildung und für jugendpolitische Aktionen. Ziel der U 18-Wahlen ist es, jungen Menschen Politik näher zu bringen, sie zu befähigen ihre eigenen Interessen zu erkennen und sie zu ermutigen, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Lebensumwelt zu beteiligen und sich in gesellschaftliche Diskussionen und politische Prozesse einzumischen. Viele junge Menschen erfahren durch das U 18-Projekt zum ersten Mal hautnah, wie demokratische Spielregeln funktionieren und wie eigene Mitwirkungsrechte und Mitbestimmungsmöglichkeiten wahrgenommen werden können.

Wie bei der echten Landtagswahl können Kinder und Jugendliche bei den U 18-Wahlen - auf einem fast identischen Stimmzettel - ankreuzen, welcher Partei und welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben. Wahllokale für die U 18-Wahlen sollen in Schulen, in Kinder- und Jugendfreizeithäusern und in Jugendheimen in möglichst vielen Stadtteilen eingerichtet werden.

Die U 18-Wahlen müssen am Wahltag spätestens um 18.00 Uhr beendet sein. Dann werden die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse werden an die Geschäftsstelle des Kinder- und Jugendrings gemeldet. Noch am Wahlabend wird das Wahlergebnis für Bochum auf der Homepage des Jugendrings veröffentlicht und der lokalen Presse mitgeteilt. Die Wahlergebnisse werden auch an den Landesjugendring NRW weitergeleitet, damit die Bochumer Stimmen auch beim Landesergebnis Berücksichtigung finden. Die Wahlergebnisse haben eine hohe Aussagekraft über politische Präferenzen von Kindern und Jugendlichen, weichen oftmals erheblich von den Wahlergebnissen der Erwachsenen ab und bilden ein wichtiges Stimmungsbild für die Parteien kurz vor den Landtagswahlen in NRW.

Liste der Wahllokale (128 KB) > hier <

"Du hat die Wahl …"

U 18-Wahlen am 04. Mai 2017 in Bochum - Landtagswahlen am 14. Mai 2017 in NRW

Der Kinder- und Jugendring informiert mithilfe eines Flyers junge Menschen über die U 18-Wahlen und über die Landtagswahlen in NRW und fordert sie auf, sich an den Wahlen zu beteiligen und mit ihrer Stimme die demokratischen Kräfte zu stärken. Abgeordnete, die gegen Geflüchtete, Migranten, Muslime und andere Minderheiten hetzen, dürfen keinen Platz und keine Stimme im neuen Landtag in NRW bekommen.

Die Flyer werden an den weiterführenden Schulen in Bochum verteilt. Jung- und Erstwähler_innen sollen motiviert werden, sich an den Landtagswahlen in NRW am 14. Mai 2017 zu beteiligen. Jugendliche, die noch nicht wahlberechtigt sind, können sich an den U 18-Wahlen am 04. Mai 2017 in Bochum beteiligen. Auch mit dieser Wahl kann rechtsextremen und rechtspopulistischen Parteien die rote Karte gezeigt werden. Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2016 haben Jugendliche dies vorgemacht und nur mit einem sehr geringen Anteil rechtsextreme und rechtspopulistische Parteien gewählt.

Der Flyer zu den Wahlen (1,5 MB) > hier <

„Du hast die Wahl …“

Montag, 03. April 2017, 19.30 Uhr, Falkenheim, Akademiestr. 69, 44789 Bochum

Der Kinder- und Jugendring lädt herzlich die Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit, interessierte Jugendliche und junge Erwachsene zu einer Wahlveranstaltung ein, um einen Austausch mit den Bochumer Kandidaten / Kandidatinnen für die Landtagswahl in NRW über jugendpolitische Themen zu ermöglichen.

Die Landespolitiker_innen entscheiden über viele wichtige Fragen, die den Lebensalltag von jungen Menschen in NRW prägen. Dazu gehören die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, Reformen im Schulsystem, der Ausbau der Hochschulen und Universitäten, die Erhebung von Kindergartenbeiträgen und Studiengebühren und die Unterstützung von notleidenden Kommunen.

Katja Leistenschneider von Radio Bochum wird die Diskussion mit Serdar Yüksel (SPD), Marcus Stawars (CDU), Sebastian Pewny (Bündnis 90 / Die Grünen), Leon Beck (FDP) und Amid Rabieh (Die Linke) moderieren.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (702 KB) > hier <

MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche

Sonntag, 30.04.2017, von 11.00 Uhr - 19.00 Uhr, Bongard-Boulevard

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, laden zu einem Aktionstag auf dem Boulevard ein, um die Angebote vorzustellen und um über Möglichkeiten für ein ehrenamtliches Engagement zu informieren.

Kinder können im Zelt des Jugendrings ihre Geschicklichkeit testen und Luftballons und kleine Bälle erwerben. Außerdem haben Jugendliche unter 18 Jahren die Möglichkeit, ihre Stimme für die U 18-Wahlen, die parallel zu den Landtagswahlen in NRW durchgeführt werden, abzugeben.

(Wie) geht´s weiter mit CETA?

Sonntag, 22. Januar 2017, 10.30 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ lädt zu einer politischen Sonntagsmatinee ein. Am 30. Oktober 2016 haben der Ministerrat der Europäischen Union und Kanada CETA unterzeichnet. Da das Freihandelsabkommen auch noch vom Europäischen Parlament und von den 28 Mitgliedsstaaten der EU ratifiziert werden muss, ist CETA noch nicht endgültig beschlossen. In Deutschland müssen der Bundestag und der Bundesrat über CETA entscheiden. In verschiedenen Bundesländern gibt es Volksinitiativen (so auch in NRW), die ihre Landesregierungen auf ein NEIN zu CETA bei der Abstimmung im Bundesrat verpflichten wollen.

Über den aktuellen Stand der Auseinandersetzung um die Freihandelsabkommen informiert Roland Süß von attac. Im Anschluss gibt es Gelegenheit, die verschiedenen Standpunkte der Parteien kennenzulernen und mit Bochumer Bundestagsabgeordneten zu diskutieren.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung (327 KB) > hier <

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2016

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Kinder- und Jugendrings das Jahrbuch 2016 herausgegeben. Wichtige Veranstaltungen und Projekte werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Für uns ist es wichtig, alle Kinder und Jugendlichen in der Stadt im Blick zu haben und nicht verschiedene Zielgruppen gegeneinander auszuspielen. Wir benötigen eine gute Infrastruktur in der Kinder- und Jugendarbeit, um soziale Benachteiligungen auszugleichen, um besondere Unterstützungsbedarfe zu bedienen und um gute Freizeitangebote für alle Kinder und Jugendlichen durchführen zu können. Wir wünschen uns eine solidarische Stadt, in der alle Menschen in Frieden leben können und dauerhaft eine Heimat finden.

Die antirassistische Arbeit, das Engagement für soziale Gerechtigkeit, die Förderung von Bildung und Beteiligung und das Wohl von Kindern und Jugendlichen zu schützen, sind wichtige Aufgabenfelder für den Kinder- und Jugendring.

Das Jahrbuch kann kostenlos in der Geschäftsstelle des Jugendrings bestellt werden

Einstimmung auf die Wahlen 2017

Die Delegierten der Mitgliedsverbände haben sich bei der Vollversammlung des Kinder- und Jugendrings am 28. November 2016 auf die Landtagswahl in NRW und die Bundestagswahl 2017 eingestimmt und sich mit den Positionen der AfD kritisch auseinandergesetzt.

Jugendverbände, Jugendinitiativen und Jugendringe stehen für Vielfalt, Toleranz, soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Inklusion, für einen interreligiösen Dialog und für Frieden. Diese Positionen sind mit dem Programm der AfD unvereinbar, die mit rassistischen, völkischen und menschenfeindlichen Ressentiments Stimmung macht. Ein wichtiger Baustein in der Arbeit der Jugendverbände und der Jugendringe ist die politische Bildungsarbeit und die Auseinandersetzung mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Entwicklungen in der Gesellschaft. Junge Menschen über den Charakter und die Ziele der AfD zu informieren, ist eine wichtige Herausforderung für die Kinder- und Jugendarbeit 2017.

Da ein Mitglied aus persönlichen Gründen den Vorstand des Jugendrings verlassen musste, war eine Nachwahl notwendig. Hevidar Yildirim von der IFAK ist als Beisitzerin für den Jugendringsvorstand gewählt worden. Der Vorstand ist damit wieder vollzählig und gut aufgestellt, um wirksam Interessen von jungen Menschen in unserer Stadt vertreten zu können.

Neue Ideen für Bochum-Süd - Jugendforum

Sonntag, 20. November 2016, 15.00 Uhr - 18.00 Uhr im HuTown, Hustadtring 7, 44801 Bochum

Gefällt Dir Bochum und Dein Stadtbezirk Süd? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungsmöglichkeiten? Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 14 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge zur Gestaltung und zur Veränderung hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 15. November 2016 telefonisch (0234-43880930) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (1,8 MB) > hier <
Offener Brief an die Politik (166 KB) > hier <

70-Jahr-Feier des Kinder- und Jugendrings

Sonntag, 19. Juni 2016, 17.00 Uhr, Variete et cetera, Herner Straße 299, 44809 Bochum

Der Kinder- und Jugendring Bochum ist 1946 gegründet worden und feiert in diesem Jahr das 70-jährige Bestehen. Dies wollen wir mit vielen Engagierten aus der Kinder- und Jugendarbeit und mit unseren Kooperationspartnern aus Politik, Verwaltung, Vereinen und Verbänden feiern.

Grußworte werden der Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, die Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums Susanne Köllner und Manfred Preuß für den Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie sprechen. Für gute Unterhaltung sorgen die Kinder- und Jugendtanzgruppe der Alevitischen Gemeinde, die Theatergruppe der Lebenshilfe und der Zirkus der Falken Pirella.

Der Flyer zur Veranstaltung (356 KB) > hier <

„Stopp TTIP & CETA - Für einen gerechten Welthandel!“

Großdemonstration am Samstag, 17. September 2016, 12.00 Uhr, Köln, Deutzer Werft

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings Bochum e.V. ruft dazu auf, sich am Samstag, 17. September 2016 an der Großdemonstration „CETA & TTIP stoppen! – Für einen gerechten Welthandel!“ in Köln zu beteiligen. Zeitgleich finden weitere große Demonstrationen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart statt.

CETA - das Abkommen der EU mit Kanada - ist fertig verhandelt und soll nach dem Willen der EU-Kommission und der Bundesregierung zeitnah in Kraft gesetzt werden. Mit Hilfe von CETA sollen sogenannte „nichttarifäre Handelshemmnisse“, Vorschriften, die zum Schutz von Arbeitnehmern, der Gesundheit, der Umwelt, von Verbrauchern und von öffentlichen Dienstleistungen erlassen wurden und die, die Profite von Konzernen schmälern, abgebaut werden. Wo ein Abbau von Standards nicht möglich ist, wird völkerrechtlich bindend festgelegt, dass die Standards nicht verbessert werden dürfen, wenn sie die Gewinnerwartungen von Investoren einschränken.

Mit den Freihandelsabkommen CETA und TTIP droht zudem eine Aushöhlung von demokratischen Entscheidungsprozessen, da Gesetzesvorlagen vor der parlamentarischen Beratung mit Lobbyisten abgestimmt werden sollen. Außerdem soll eine Paralleljustiz zum Schutz von Investoreninteressen eingeführt werden. Ob es sich bei diesen Institutionen um private Schiedsgerichte (TTIP) oder Handelsgerichtshöfe (CETA) handelt, ist nur ein minimaler Unterschied und sichert Investoren einen unnötigen parallelen Rechtsweg.

Anstelle von CETA und TTIP muss eine Handelspolitik treten, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und die eine nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.

Das Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit organisiert Busse für den Transfer von Bochum zur Demonstration nach Köln. Die Busse starten am 17. September 2016 um 10.00 Uhr am Hauptbahnhof (Wittener Str.) und am ver.di-Haus (Universitätsstr.). Die Rückfahrt von Köln ist für 17.00 Uhr geplant. Die Tickets für die Busfahrt kosten 10,00 € (ermäßigt 5,00 €) und können per Email: bochum@dgb.de oder per Telefon 0234-687033 reserviert werden.

Informationen zu den Demonstrationen: www.ttip-demo.de

Freihandel: Projekt der Mächtigen

Mittwoch, 14. September 2016, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ lädt zu einer Veranstaltung mit der Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann (TAZ) ein, um die historischen Entwicklungen der Freihandelsabkommen aufzuzeigen und um den aktuellen Fragen um CETA und TTIP nachzugehen.

In vielen Ländern gibt es massiven Widerstand gegen CETA und TTIP. Wirtschaft und Regierung drängen dennoch weiter auf eine baldige Unterzeichnung. Um diese starke politische Fixierung auf den Freihandel zu verstehen, gilt es einen Blick in die Geschichte zu werfen. Die vergangenen 250 Jahre erklären, wie die Industrieländer reich wurden und warum die Entwicklungsländer arm bleiben und warum die aktuellen Absprachen zum Freihandel nur den reichen Ländern nützen.

Der Flyer zur Veranstaltung (963 KB) > hier <

Teenie-Disco U16

Freitag, 10.06.2016, 18.00 – 21.30 Uhr; Falkenheim, Akademiestr. 69, 44789 Bochum

Nach dem gelungenen Auftakt mit der ersten stadtweiten Teeniedisco im November 2015 und der Teenie-Disco im März 2016 können wir bereits zur 3. stadtweiten Teenie-Disco einladen.

Wir würden uns freuen, wenn noch mehr junge Menschen an diesem nicht-kommerziellen Discoangebot für unter 16jährige teilnehmen würden.
Die Teenie-Disco wird pädagogisch begleitet und ermöglicht einen barrierefreien, kostenlosen Zugang für alle Jugendlichen unter 16 Jahren.

Also, kommt vorbei, bringt eure Freund_innen mit und habt viel Spaß!

Familien-Tag im Tierpark Bochum

Sonntag, 05. Juni 2016, von 10.00 bis 18.00 Uhr

Der Bochumer Tierpark lädt am Sonntag, 05.06.2016 zu seinem Familientag ein. Der Kinder- und Jugendring wird sich - gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und Einrichtungen - mit einem Aktionsstand am Familientag beteiligen. Kinder und Jugendliche (bis 17 Jahre) haben den ganzen Tag freien Eintritt in den Zoo und können an Spiel- und Bastelaktionen, an Fütterungen und an einer Familienrallye teilnehmen. Auf der Bühne werden verschiedene Musik- und Tanzgruppen auftreten.

MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche

Sonntag, 01. Mai 2016, von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr Bongard-Boulevard

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, laden zu einem Aktionstag auf dem Boulevard ein, um die Angebote vorzustellen und um über Möglichkeiten für ein ehrenamtliches Engagement zu informieren.

Kinder können im Zelt des Jugendrings ihre Geschicklichkeit testen und Luftballons und kleine Bälle erwerben. Außerdem werden wir um Unterstützung für unser Projekt „Bochumer Ferienpate“ werben.

„Stopp TTIP & CETA - Für einen gerechten Welthandel!“

Der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. ruft dazu auf, sich am Samstag, 23. April 2016 an der Großdemonstration „Stopp TTIP & CETA – Für einen gerechten Welthandel!“ in Hannover zu beteiligen.

Mit den sogenannten Freihandelsabkommen TTIP und CETA droht eine Aushöhlung von demokratischen Entscheidungsprozessen, da Gesetzesvorlagen vor der parlamentarischen Beratung mit Lobbyisten abgestimmt werden sollen. Außerdem sollen Konzerne die Möglichkeit erhalten, Staaten vor privaten Schiedsgerichten zu verklagen, wenn politische Entscheidungen (z.B. der Atomausstieg oder ein Fracking-Verbot) ihre Profite schmälern. Diese Gerichte tagen geheim und eine Berufung ist nicht möglich. Bei den Schiedsgerichtsverfahren geht es um sehr hohe „Schadensersatzforderungen“. Entscheidungen zugunsten der Konzerne können die öffentlichen Kassen erheblich belasten. Finanzielle Mittel, die dann für die Daseinsfürsorge, bei der Bildung und beim Ausbau der Infrastruktur fehlen.

Eine Verabschiedung der sogenannten Freihandelsabkommen TTIP und CETA würde insbesondere unsere Kinder und nachfolgende Generationen erheblich belasten. Anstelle von TTIP und CETA muss eine Handelspolitik treten, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und die eine nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.

Die Naturfreundejugend organisiert Busse für den Transfer von Bochum nach Hannover zur Demonstration. Die Busse starten um 08.30 Uhr am Hauptbahnhof. Die Rückfahrt ist für 17.30 Uhr geplant. Tickets für die Busfahrt können per Email: jan.tacke@naturfreundejugend.de reserviert werden.

Weiter Informationen zur Demonstration: www.ttip-demo.de

Die Konferenz der Großstadtjugendringe vom 15. bis 17. April 2016 in Dortmund hat sich mit der Arbeit von jungen Geflüchteten befasst und folgende Positionierung verabschiedet:

Jugendringe und Jugendverbände sind Interessensvertreter aller Kinder und Jugendlichen und dazu gehören selbstverständlich auch junge Flüchtlinge. Die Jugendringe wissen um die Vielfalt und Unterschiedlichkeit ihrer Mitgliedsverbände und ermutigen sie, in der Arbeit mit jungen Geflüchteten aktiv zu werden. Jugendringe und Jugendverbände verstehen sich dabei nicht als Ausfallbürge für fehlende professionelle Angebote und bestehende Angebote für Kinder und Jugendliche dürfen auch nicht zugunsten der Arbeit mit jungen Flüchtlingen vernachlässigt werden.

Durch verlässliche und kontinuierliche Angebote bieten Jugendverbände jungen Geflüchteten Stabilität und Normalität. Demokratische Strukturen und eine hohe Transparenz bei den Angeboten vermitteln auch Menschen, die belastende Erfahrungen gemacht haben, Sicherheit. Jugendverbände bieten jungen Geflüchteten vielfältige Angebote und sie wissen, um die besonderen Anforderungen bei der Arbeit mit jungen Flüchtlingen.

Die Großstadtjugendringe fordern, dass die UN-Kinderrechtskonvention uneingeschränkt für junge Geflüchtete gilt und dass sie Anspruch auf alle Leistungen und den Schutz des SGB VIII haben. Jugendringe und Jugendverbände sind mit ihren Angeboten Partner für die Arbeit mit jungen Geflüchteten und ihre Arbeit muss flexibel und bedarfsgerecht gefördert werden.

Bochum kann es besser – viel Herz, aber kein Geld!

Donnerstag, 17. März 2016, 18.00 Uhr, ver.di-Haus, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ hat Ende Januar den „Bochumer Appell“ veröffentlicht, um zu zeigen, dass die große Mehrheit der Bochumer Bevölkerung Menschen, die vor Krieg, Elend, Verfolgung und Not geflohen sind, freundlich und solidarisch empfängt. Dieser Appell ist mittlerweile von über 600 Personen und zahlreichen Organisationen unterschrieben worden.

Parallel zur Unterschriftensammlung finden verschiedene Veranstaltungen statt. Zur ersten Veranstaltung „Bochum kann es besser – viel Herz, aber kein Geld“ laden wir herzlich ein. Als Referent_innen stehen der Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwegge und die Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates NRW Birgit Naujoks zur Verfügung.

Der Einladungsflyer (278 KB) > hier <

Teenie-Disco U16

Freitag, 11.03.2016, 18.00 – 21.30 Uhr, Falkenheim, Akademiestr. 69, 44789 Bochum

Nach dem gelungenen Auftakt mit der ersten stadtweiten Teeniedisco im November 2015 würden wir uns freuen, wenn noch mehr junge Menschen an diesem nicht-kommerziellen Discoangebot für unter 16jährige teilnehmen würden.

Die Teenie-Disco wird pädagogisch begleitet und ermöglicht einen barrierefreien, kostenlosen Zugang für alle Jugendlichen unter 16 Jahren.

Also, kommt vorbei, bringt eure Freund_innen mit und habt viel Spaß!

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2015

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Jugendrings das Jahrbuch 2015 herausgegeben.

Wichtige Veranstaltungen, Projekte und besondere Aktionen werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Wichtige Kapitel im Jahrbuch des Jugendrings sind „Stärkung der Demokratie und Antirassismus“, „Soziale Gerechtigkeit und Engagement für benachteiligte Kinder und Jugendliche“ und „Bildung und Beteiligung“.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2015 (34,2 MB) > hier <

Das Jahrbuch kann in der Geschäftsstelle des Jugendrings kostenlos bestellt werden (per Telefon: 0234-43880930 oder per Email: info@jugendring-bochum.de)

Neuer Vorstand für den Kinder- und Jugendring

Die Delegierten der Mitgliedsverbände haben auf der Vollversammlung des Jugendrings am 30. November 2015 einstimmig einen neuen Vorstand für den Kinder- und Jugendring gewählt.

Die Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings Ina Wilde wurde erneut in ihrem Amt bestätigt. Sie wird zwei weitere Jahre an der Spitze des Kinder- und Jugendrings stehen. Die 38-jährige Diplom-Sozialpädagogin und Diakonin vertritt die Rosa Strippe im Jugendring.

Als stellvertretende Vorsitzende sind Maria Hagemeister vom AWO-Jugendwerk und Wilfried Maier von der Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend wiedergewählt worden.

Jonas Borgwardt vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Marc Pattmann von den Falken, Karen Spatz von der IFAK und Pamela Ziesche von der Sportjugend sind als Beisitzer_innen im Vorstand bestätigt worden. Neu als Beisitzer ist Nils Padberg von der DGB-Jugend in den Vorstand des Jugendrings gewählt worden.

Zentrale Themen für den neuen Vorstand sind der Einsatz für mehr soziale Gerechtigkeit, die Stärkung der antirassistischen Arbeit, der Ausbau von Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen und die bessere Vernetzung der Bildungsangebote der Jugendverbände und Jugendinitiativen.

Neue Ideen für Bochum-Ost - Jugendforum

Sonntag, 08. November 2015, 15.00 Uhr – 18.00 Uhr, im Inpoint-Langendreer, Unterstr. 68, 44892 Bochum

Gefällt Dir Bochum und Dein Stadtbezirk Ost? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten?

Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 14 Jahren und für junge Erwachsene. Eure Erfahrungen, Standpunkte und Vorstellungen sind gefragt. Wer Ideen und Vorschläge zur Gestaltung und zur Veränderung hat, ist beim Jugendforum genau richtig und herzlich willkommen.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 01. November 2015 telefonisch (0234-43880930) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (349 KB) > hier <

Offener Brief an die Politik (169 KB) > hier <

Teenie-Disco U16

Freitag, 27.11.2015, 18.00 – 21.30 Uhr, Falkenheim, Akademiestr. 69, 44789 Bochum

Jugendliche hatten sich beim Jugendforum beklagt, dass es in Bochum kein geeignetes Discoangebot für Minderjährige gibt. Wir freuen uns deshalb besonders, dass jetzt die AGOT und der Kinder- und Jugendring alle Jugendlichen unter 16 Jahren herzlich zur Teenie-Disco ins Falkenheim einladen können.

Wir wünschen beim Tanzen jede Menge Spaß, lernt nette Menschen kennen und verbringt einen tollen Abend im Partykeller des Falkenheims.

Der Flyer zur Teenie-Disco (955 KB) > hier <

Großdemonstration

am Samstag, 10. Oktober 2015, 12.00 Uhr ab Berlin-Hauptbahnhof

Der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. ruft dazu auf, sich am Samstag, 10. Oktober 2015 an der Großdemonstration „Stopp TTIP & CETA – Für einen gerechten Welthandel!“ in Berlin zu beteiligen.

Mit den sogenannten Freihandelsabkommen TTIP und CETA droht eine Aushöhlung von demokratischen Entscheidungsprozessen, da Gesetzesvorlagen vor der parlamentarischen Beratung mit Lobbyisten abgestimmt werden sollen. Außerdem sollen Konzerne die Möglichkeit erhalten, Staaten vor privaten Schiedsgerichten zu verklagen, wenn politische Entscheidungen (z.B. der Atomausstieg oder ein Fracking-Verbot) ihre Profite schmälern. Diese Gerichte tagen geheim und eine Berufung ist nicht möglich. Bei den Schiedsgerichtsverfahren geht es um sehr hohe „Schadensersatzforderungen“. Entscheidungen zugunsten der Konzerne können die öffentlichen Kassen erheblich belasten. Finanzielle Mittel, die dann für die Daseinsfürsorge, bei der Bildung und beim Ausbau der Infrastruktur fehlen.

Eine Verabschiedung der sogenannten Freihandelsabkommen TTIP und CETA würde insbesondere unsere Kinder und nachfolgende Generationen erheblich belasten. Anstelle von TTIP und CETA muss es eine Handelspolitik geben, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und die eine nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.

Der DGB organisiert Busse für die Fahrt von Bochum nach Berlin. Die Busse fahren um 5.00 Uhr vom Jahrhunderthaus (Alleestr. 80) und vom ver.di-Haus (Universitätstr. 76) ab. Anmeldungen sind beim DGB Bochum telefonisch 0234-687033 oder per Email bochum@dgb.de möglich. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, mit einem Sonderzug von Bochum nach Berlin zu reisen (www.ttip-demo.de).

„TTIP – ein Freihandelsabkommen wozu, für wen und wie?“

Donnerstag, 24. September 2015, 18.00 Uhr, Jahrhunderthaus, Alleestr. 80, 44793 Bochum

Das Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit, der DGB und ver.di laden gemeinsam zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung zu den Freihandelsabkommen ein, um über die Folgen von TTIP und CETA für die Demokratie, für die Daseinsfürsorge, für die Umwelt und für Arbeitnehmerrechte zu informieren.

Als Referent steht Jochen Marquardt (Geschäftsführer des DGB Ruhr Mark) zur Verfügung.

Mit dieser Veranstaltung soll auch für die bundesweite Großdemonstration am 10. Oktober 2015 „Stopp TTIP und CETA – Für einen gerechten Welthandel“ in Berlin mobilisiert werden.

Der Einladungs-Flyer (287 KB) > hier <

MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche

Donnerstag, 18. Juni 2015, 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, vor der Drehscheibe

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, haben gemeinsam eine informative und abwechslungsreiche Veranstaltung organisiert.

Wir möchten unsere Arbeit und unsere Ziele bekannter machen und möglichst viele weitere freiwillige Helfer finden. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist sehr wichtig und macht zudem auch noch viel Freude.

Kommen Sie in die Drehscheibe und informieren Sie sich über unsere Angebote.
Lassen Sie sich von einem fröhlichen Rahmenprogramm überraschen, das Kinder und Jugendliche mit Musik, Gesang und Tanz gestalten werden.

Der Infostand des Kinder- und Jugendrings befindet sich in der Drehscheibe im Untergeschoss.

Aktionsmarkt gegen TTIP

Samstag, 18.04.15, 12.00 Uhr – 15.00 Uhr, Bongard-Boulevard

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ organisiert am globalen Aktionstag gegen TTIP einen Aktionsmarkt auf dem Boulevard. Als gemeinsames Element werden an den verschiedenen Ständen Unterschriften und Statements gegen TTIP, CETA und TISA gesammelt. Zusätzlich gibt es kulturelle und inhaltliche Beiträge auf einer Bühne.

Am Aktionsmarkt beteiligen sich Attac, die DIDF, das Friedensplenum, die GEW, der Mieterverein, occupy, der Paritätische, ver.di und der Kinder- und Jugendring. Weitere Anmeldungen sind per Email möglich (no-ttip@bochumer-buendnis.de).

Nähere Informationen zum Aktionsmarkt gibt es auf den Seiten des Bochumer Bündnisses:www.bochumer-buendnis.de

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Nachhaltigkeitspreis der Stadt Bochum

Die Stadt Bochum hat am 26. Februar 2014 den Nachhaltigkeitspreis 2013 verliehen. Fünfzehn Projekte und Ideen wurden ausgezeichnet. Zu den ausgezeichneten Projekten gehört auch das Projekt „Bochumer Ferienpate“ des Kinder- und Jugendrings. „Das Projekt Ferienpate“ erfüllt in verschiedener Hinsicht die Anforderungen der Nachhaltigkeit. Es ermöglicht Kindern aus bedürftigen Familien die Teilnahme an Ferienfreizeiten.“ (vgl. Broschüre der Stadt Bochum zum Nachhaltigkeitspreis).

Die Preise sind von der Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz übergeben worden.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2014

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Jugendrings das Jahrbuch 2014 herausgegeben.

Wichtige Veranstaltungen, Projekte und besondere Aktionen werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2014 (17,6 MB) > hier <

Neue Ideen für Bochum-Südwest - Jugendforum

Sonntag, 14.12.2014, 15.00 – 18.00 Uhr im JAWO – Jugendzentrum Weitmar Neuhofstr. 13, 44795 Bochum

Gefällt Dir Bochum-Südwest? – Ist der Stadtbezirk attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten?

Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 14 Jahren und für junge Erwachsene.

Bezirksbürgermeister Marc Gräf wird zu Beginn des Jugendforums ein kurzes Grußwort sprechen. Danach wollen wir in Workshops kreativ zum Thema „Bochum-Südwest“ arbeiten. Geplant sind ein Graffiti-, ein Poetry Slam-, ein Theater-, ein Tanz- und ein Gestaltungsworkshop.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 08. Dezember 14 telefonisch (0234-43880930) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Die Einladungskarte zum Jugendforum (343 KB) > hier <

Aktionstag gegen Armut

Der Kinder- und Jugendring wird beim Aktionstag das Projekt „Bochumer Ferienpate“ präsentieren und leckere Waffeln zugunsten des Projektes verkaufen

MACH MIT! Im Ehrenamt für Kinder und Jugendliche

Donnerstag, 26.06.14, 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Drehscheibe

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, haben gemeinsam eine informative und abwechslungsreiche Veranstaltung organisiert.

Wir möchten unsere Arbeit und unsere Ziele bekannter machen und möglichst viele weitere freiwillige Helfer finden. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist sehr wichtig und macht zudem auch noch viel Freude.

Kommen Sie in die Drehscheibe und informieren Sie sich über unsere Angebote.

Lassen Sie sich von einem fröhlichen Rahmenprogramm überraschen, das Kinder und Jugendliche mit Musik, Gesang und Tanz gestalten werden.

Der Infostand des Kinder- und Jugendrings befindet sich in der Drehscheibe im Obergeschoss.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2013

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Jugendrings das Jahrbuch 2013 herausgegeben.

Wichtige Veranstaltungen, Projekte und besondere Aktionen werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2013 (10,5 MB) > hier <

Aufruf von VertreterInnen der Kinder- und Jugendarbeit Höchste Zeit zum umFAIRteilen!

Die öffentlichen Haushalte sind dramatisch unterfinanziert. So fehlen allein aufgrund der Steuergeschenke für Unternehmen und für Vermögende jährlich 50 Milliarden Euro in den Kassen. Kinder, Jugendliche und Familien sind von dieser Finanzmisere ganz besonders betroffen.

In Deutschland wird zu wenig in Bildung und in die Förderung von Kindern und Jugendlichen investiert und die Bildungschancen sind besonders ungerecht verteilt. Werden öffentliche Angebote abgebaut, sind sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ganz besonders betroffen, weil sie sich kommerzielle Unterstützungsangebote nicht leisten können.

Der Erhalt der sozialen und kulturellen Infrastrukturen wird nur gelingen, wenn die Einnahmen der öffentlichen Haushalte durch eine dauerhafte Vermögenssteuer und eine einmalige Vermögensabgabe spürbar verbessert werden.

Wir werden nicht hinnehmen, dass die soziale Spaltung zunimmt und die Daseinsfürsorge immer stärker ausgehöhlt wird und wir werden deshalb am 14. September für mehr soziale Gerechtigkeit, für gute Lebensbedingungen und faire Entwicklungschancen für Kinder und Jugendliche demonstrieren.

Aufruf von VertreterInnen der Bochumer Kinder- und Jugendarbeit (0,8 MB) > hier <
Aktuelle Informationen über den Bochumer Aktionstag gibt es auf  www.pott-umfairteilen.de
Über den bundesweiten Aktionstag informiert  www.umfairteilen.de

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Mach mit! ... im Ehrenamt für Kinder und Jugentliche

Freitag, 18.10.13, 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr In der Drehscheibe

Vereine und Organisationen, die in Bochum ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche arbeiten, haben gemeinsam eine informative und abwechslungsreiche Veranstaltung organisiert.

Wir möchten unsere Arbeit und unsere Ziele bekannter machen und möglichst viele weitere freiwillige Helfer finden. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist sehr wichtig und macht zudem auch noch viel Freude.

Kommen Sie in die Drehscheibe und informieren Sie sich über unsere Angebote.

Lassen Sie sich von einem fröhlichen Rahmenprogramm überraschen, das Kinder und Jugendliche mit Musik, Gesang und Tanz gestalten werden.

Der Infostand des Kinder- und Jugendrings befindet sich in der Drehscheibe im Obergeschoss

Ergebnisse der U 18-Wahlen in Bochum

3.714 Kinder und Jugendliche haben am Freitag, 13. September 13 in Bochum an den U 18-Wahlen teilgenommen. Davon haben 2.682 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 140 (Bochum I) und 1.032 Jugendliche ihre Stimme im Bundestagswahlkreis 141 (Herne – Bochum II) abgegeben.

Die Jugendlichen haben wie folgt in Bochum abgestimmt:

Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 140

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Prof. Dr. Lammert, Norbert, CDU

639

23,8

CDU

Schäfer, Axel, SPD

1.009

37,6

SPD

Rademacher, Dennis, FDP

73

2,7

FDP

Dr. Schmidt, Frithjof, Grüne

238

8,9

Grüne

Dagdelen, Sevim, Die Linke

266

9,9

Die Linke

Worm, Christina, Piraten

231

8,6

Piraten

Cremer, Claus, NPD

132

4,9

NPD

Buljevic, Verna, MLPD

23

0,9

MLPD

ungültige Stimmen

71

2,7

ungültige Stimmen

 

Erststimmenergebnis für den Bundestagswahlkreis 141

Kandidaten

Stimmen

Anteile in %

Fischbach, Ingrid, CDU

204

19,8

CDU

Müntefering, Michelle, SPD

487

47,2

SPD

Leschowski, Frank, FDP

33

3,2

FDP

von der Beck, Sabine, Grüne

110

10,7

Grüne

Dowe, Markus, Die Linke

53

5,2

Die Linke

Prennig, Andreas, Piraten

92

8,9

Piraten

Schumacher, Markus, NPD

48

4,6

NPD

Weispfennig, Peter, MLPD

1

0,1

ungültige Stimmen

4

0,3

ungültige Stimmen

 

Zweitstimmenergebnis für die Bundestagswahlkreise 140 und 141

Parteien

Stimmen

Anteile in %

CDU

717

19,3

CDU

SPD

1.334

35,9

SPD

FDP

124

3,3

FDP

Grüne

478

12,9

Grüne

Die Linke

297

8,0

Die Linke

Piraten

400

10,8

Piraten

NPD

193

5,2

NPD

Sonstige

133

3,6

Sonstige

ungültige Stimmen

38

1,0

ungültige Stimmen


Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ist über die gute Beteiligung an den U 18-Wahlen in Bochum sehr erfreut und der besondere Dank gilt den vielen engagierten LehrerInenn und pädagogischen MitarbeiterInnen in den Jugendfreizeithäusern und in den Jugendverbänden, die die U 18-Wahlen intensiv mit den Jugendlichen vorbereitet haben. Die Jugendlichen haben sich mit den Programmen der Parteien auseinandergesetzt und sehr genau überlegt, wem sie ihre Stimme geben. Die meisten haben demokratische Parteien gewählt. Ein Teil der Jugendlichen fühlt sich jedoch nicht mehr von den Parteien angesprochen und hat ungültig gewählt. Große Sorgen bereiten die Jugendlichen, die rechtsextreme und rassistische Parteien gewählt haben. Annähernd 200 Jugendstimmen für die NPD, sind ein deutlicher Arbeitsauftrag für die Schulen und für die Kinder- und Jugendarbeit die antirassistische Arbeit zu intensivieren. Hierfür müssen jedoch auch die notwendigen Mittel vom Land und von der Kommune bereit gestellt werden. Es ist zu befürchten, dass Kürzungen bei den Haushaltsansätzen für die Kinder- und Jugendarbeit sich in erschreckender Weise bei zukünftigen Wahlergebnissen widerspiegeln.

U 18-Wahlen

Freitag, 13.09.13

9 Tage vor den Bundestagswahlen 2013 finden bundesweit die U 18-Wahlen statt. U 18-Wahlen sind eine Chance für politische Bildung und für jugendpolitische Aktionen. Ziel der U 18-Wahlen ist es, jungen Menschen Politik näher zu bringen, sie zu befähigen ihre eigenen Interessen zu erkennen und sie zu ermutigen, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Lebensumwelt zu beteiligen und sich in gesellschaftliche Diskussionen und politische Prozesse einzumischen.

In Bochum wird der Kinder- und Jugendring die U 18-Wahlen organisieren. Wie bei der echten Bundestagswahl können Jugendliche unter 18 Jahren - auf einem fast identischen Stimmzettel - ankreuzen, welcher Partei und welchem Kandidaten sie ihre Stimme geben wollen. Die Stadt Bochum wird Wahlkabinen und Wahlurnen für die Durchführung der U 18-Wahlen zur Verfügung stellen. Wahllokale werden in Schulen, in Kinder- und Jugendfreizeithäusern und in Jugendheimen in möglichst vielen Stadtteilen eingerichtet.

Die U 18-Wahlen müssen am Wahltag spätestens um 18.00 Uhr beendet sein. Dann werden die Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse werden an die Geschäftsstelle des Jugendrings gemeldet. Die Wahlergebnisse haben eine hohe Aussagekraft über politische Präferenzen von Kindern und Jugendlichen, weichen oftmals erheblich von den Wahlergebnissen der Erwachsenen ab und bilden ein wichtiges Stimmungsbild für die Parteien kurz vor den Bundestagswahlen.

Wahllokale für die U 18-Wahlen in Bochum > hier <

Frische Ideen für Bochum – Jugendforum

Samstag, 22. Juni 13, 11.00 bis 17.00 Uhr, Falkenheim, Akademiestr. 69, 44789 Bochum

Gefällt Dir Bochum? – Ist unsere Stadt attraktiv für Jugendliche? – Gibt es gute Angebote für die Freizeit und spannende Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten?

Was gefällt Dir nicht, läuft schief und sollte unbedingt verändert werden?

Das Jugendforum ist eine Plattform für Jugendliche ab 15 und für junge Erwachsene bis 25 Jahren.

Es wird Workshops zu Migrationserfahrungen, Ausbildung und Beruf, Studiensituation, Inklusion, Schule, Sexueller Vielfalt und Jugendkultur geben.

Im Rahmenprogramm spielt die Band der Rosa Strippe “Listen up friend, i´m singing in a rainbow band” und Awa präsentiert Poetry Slam.

Anmelden könnt Ihr Euch bis zum 07. Juni 13 telefonisch (0234-43880930) oder per Email (info@jugendring-bochum.de) in der Geschäftsstelle des Jugendrings.

Offener Brief an die Politik (125 KB) > hier <
Die Einladungskarte (1,8 MB) > hier <

Fotos von der Veranstaltung > hier <

Dezentraler Aktionstag des „umFAIRteilen-Bündnisses“

Samstag, 13. April 13, 11.55 Uhr, ver.di, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das bundesweite Aktionsbündnis „umFAIRteilen“ ruft zu einem dezentralen Aktionstag am Samstag, 13. April 13 auf. In möglichst vielen Städten sollen Veranstaltungen, Aktionen und Demonstrationen stattfinden, um für mehr soziale Gerechtigkeit und gegen Verarmung in den öffentlichen Haushalten zu demonstrieren. Wenige Reiche in unserem Land werden reicher und viele Arme werden ärmer. Großem privatem Reichtum steht folgenreiche öffentliche Armut gegenüber.

Gerade die Menschen in den Ruhrgebietsstädten bekommen hautnah zu spüren, was öffentliche Armut für sie heißt. Die Öffnungszeiten von Bibliotheken sind eingeschränkt worden. Der Besuch von Schwimmbädern oder städtischen Kulturveranstaltungen ist teurer geworden. Dienstleistungen der Stadt Bochum werden reduziert. In unseren Jugendfreizeithäusern gibt es einen riesigen Investitionsstau und zahlreiche Schulen vermitteln unseren Kindern und Jugendlichen nicht gerade Lust aufs Lernen. Der Berufseinstieg für viele Jugendliche wird immer schwieriger und die Stadt Bochum baut Ausbildungsplätze ab. Die Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien hat in Bochum ein dramatisches Ausmaß angenommen. Annähernd 5.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis 25 Jahren leben in „Hartz-IV-Familien“.

Wir brauchen dringend finanziellen Spielraum, um Mittel für Investitionen in Bildung, für Soziales, für Kultur und für eine bessere öffentliche Infrastruktur zur Verfügung zu haben. Übergroßer Reichtum muss viel stärker besteuert werden. Wir brauchen eine dauerhafte Vermögenssteuer, eine einmalige Vermögensabgabe und einen konsequenten Kampf gegen Steuerbetrug und Steuerflucht.

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ organisiert den dezentralen Aktionstag des „umFAIRteilen-Bündnisses“ in Bochum und ruft zu einer Demonstration und zu einer Kundgebung auf. Der Demozug startet um „fünf vor zwölf“ am ver.di-Haus.

Die Abschlusskundgebung findet ab 13.00 Uhr auf dem Dr. Ruer-Platz statt. Auf dieser Kundgebung werden Ulrich Schneider vom Paritätischem und Jutta Sundermann von attac sprechen. Zusätzlich gibt es einen Beitrag der ver.di-Jugend und ein Kulturprogramm mit dem Kabarettisten Matthias Reuter und der Band „La Papa Verde“. Gudrun Müller von ver.di wird durch die Veranstaltung führen.

Der Vorstand des Kinder- und Jugendrings ruft dazu auf, sich zahlreich am Demozug und an der Kundgebung zu beteiligen. Die öffentliche Armut trifft immer auch Kinder, Jugendliche und ihre Familien und die Träger der Kinder- und Jugendarbeit, die notwendige Leistungen nicht mehr in ausreichendem Umfang erbringen können.

Aktuelle Informationen über den Bochumer Aktionstag gibt es auf www.pott-umfairteilen.de
Der Flyer zum Bochumer Aktionstag (656 KB) > hier <
Über den bundesweiten Aktionstag informier www.umfairteilen.de

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2012

Um einen Einblick in die Arbeit des Kinder- und Jugendrings zu ermöglichen, hat der Vorstand des Jugendrings ein Jahrbuch 2012 herausgegeben.

Wichtige Veranstaltungen, Projekte und besondere Aktionen werden mit kurzen Texten, Presseberichten und Fotos vorgestellt.

Jahrbuch des Kinder- und Jugendrings 2012 (2,25 MB) > hier <

Bundesweiter Aktionstag - Umfairteilen Reichtum besteuern

mit dem bundesweiten Aktionstag "umFAIRteilen" soll am Samstag, 29. September 12 für mehr soziale Gerechtigkeit und für die Sicherung der Daseinsfürsorge demonstriert werden. Große Aktionen sind in Hamburg, Berlin, Frankfurt, Köln und Bochum geplant.

Aufgrund der schwierigen Finanzsituation vieler Kommunen in NRW sind vielerorts Haushaltssicherungskonzepte und Nothaushalte von den Räten verabschiedet worden, die mit massiven Einschnitten in der Daseinsfürsorge und erheblichen Gebührenerhöhungen verbunden sind. Bedürftige bekommen nicht mehr in ausreichendem Umfang Hilfe und unsere Städte drohen erheblich an Attraktivität zu verlieren, weil es massive Einnahmeprobleme gibt. Dies könnte in den nächsten Jahren durch die Einführung von Schuldenbremsen und den Fiskalpakt noch deutlich verschärft werden. Der Erhalt der sozialen und kulturellen Infrastrukturen wird nur dann gelingen, wenn die Einnahmen der öffentlichen Haushalte spürbar verbessert werden.
In Deutschland hat sich die Einkommensschere zwischen armen und reichen Menschen in den vergangenen Jahren dramatisch entwickelt und die Vermögen der reichsten Bürger und Bürgerinnen sind stark angewachsen. Es ist dringend notwendig, dass die Vermögenden ihre Verantwortung für die Gesellschaft wahrnehmen. Ein wichtiger Schritt zu mehr sozialer Gerechtigkeit und für die Sicherung der Daseinsfürsorge ist eine einmalige Vermögensabgabe und die dauerhafte Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Dies sind auch die zentralen Forderungen des bundesweiten Bündnisses "umFAIRteilen - Reichtum besteuern".

Auch die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit auf der kommunalen Ebene, der Landes- und der Bundesebene werden mittelfristig nur dann leistungsfähig bleiben, wenn die Einnahmebasis der öffentlichen Haushalte gestärkt wird. Die Jugendverbände und Jugendinitiativen sind wichtige Wertevermittler und ein gesellschaftliches Gegengewicht zu undemokratischen und menschenverachtenden Bestrebungen. Die Erfahrungen der Jugendverbände und der Jugendringe in den neuen Bundesländern belegen eindeutig, dass Rechtsextremisten dort stärker werden, wo Jugendverbände ihre Angebote aufgrund wegbrechender Förderung nicht mehr im notwendigen Umfang aufrecht erhalten können.

Der Aktionstag in Bochum beginnt am Samstag, 29. September 12 um 12.00 Uhr mit einer Kundgebung am Hauptbahnhof. Sprechen werden Ulrich Schneider (Hauptgeschäftsführer vom Paritätischen Gesamtverband) und Kemal Bozay (IFAK). Für gute Stimmung sorgen "Schwarz- Rot Atemgold 09" und "Chuba Cabras".
Im Anschluss startet die Demo durch die Bochumer Innenstadt zum Schauspielhaus. Die DGB-Jugend plant, einen eigenen Jugendblock mit Musik- und Lautsprecherwagen zu organisieren.

Rednerinnen der Kundgebung am Schauspielhaus sind Annelie Buntenbach (DGB-Bundesvorstand) und Mag Wompel (Labournet). Das Schauspielhaus zeigt einen kleinen Ausschnitt vom Stück "Kleiner Mann - Was nun?" und die "Pottpoeten" präsentieren authentischen Rap mit Seele und Partyfaktor.
Die beiden Kundgebungen werden von Gudrun Müller (Geschäftsführerin ver.di Bochum-Herne) moderiert.

Der Kinder- und Jugendring gehört zum Trägerkreis für den Bochumer Aktionstag und wird bei der Auftaktkundgebung einen Stand aufbauen und über Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien und über das Projekt "Bochumer Ferienpate" informieren.

Der Aktionstag "umFAIRteilen" in Bochum wird auch von der Alevitischen Jugend, der Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend, dem Bund der Katholischen Jugend, der DGB-Jugend, den Falken, der IFAK, von ISTOK, der Rosa Strippe und der AGOT unterstützt.

Aktuelle Informationen über den Bochumer Aktionstag gibt es auf  www.pott-umfairteilen.de
Die Postkarte zur Bochumer Aktion (440 KB) > hier <
Der Flyer zur Bochumer Aktion (426 KB) > hier <
Über den bundesweiten Aktionstag informiert  www.umfairteilen.de

Herzlich Willkommen! - Arbeitskreis Umweltschutz-Kindergruppe

Im Rahmen der Vollversammlung des Kinder- und Jugendrings am Montag, 26.11.12 hatten die Delegierten der Mitgliedsverbände über den Aufnahmeantrag von der Arbeitskreis Umweltschutz-Kindergruppe in den Kinder- und Jugendring zu entscheiden.

Die Kindergruppe ist besonders stark im Bereich Naturschutz engagiert. Zu den Aktivitäten der Gruppe gehört es, Tiere zu beobachten, Pflanzen zu zerlegen, Experimente durchzuführen und Geschichten über die Natur zu lauschen. Die Kinder sollen beim Arbeitskreis Umweltschutz Gelegenheit haben, die Natur hautnah zu fühlen, zu riechen und zu schmecken. Der Aufnahmeantrag ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden. Die Arbeitskreis Umweltschutz-Kindergruppe ist damit der 29. Mitgliedsverband im Kinder- und Jugendring Bochum e.V..

Alternativer Laternenumzug

Mittwoch, 14. November 12, 17.00 Uhr, Kortumstraße / Husemannplatz

Das"Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit" lädt am Mittwoch, 14. November 12 um 17.00 Uhr zu einem alternativen Laternenumzug ein, um Solidarität mit den Menschen in Südeuropa zu zeigen, die massiv unter den Auswirkungen der rigorosen Kürzungsprogramme von EU, Troika und IWF leiden. Die sogenannten Sparprogramme führen zu einer Verelendung von Arbeitslosen, Lohnabhängigen und Rentnern und nehmen der jungen Generation jede Hoffnung auf eine gute Zukunft. Die Staatsverschuldung, die mit den Kürzungsprogrammen angeblich bekämpft werden soll, wird weiter ansteigen, weil die Steuereinnahmen im großen Umfang wegbrechen.

Der alternative Laternenumzug ist Teil des Europäischen Aktionstages gegen eine soziale Spaltung in Europa, zu dem der Europäische Gewerkschaftsbund am 14. November 12 aufruft.

Der Auftakt mit dem DGB-Regionsvorsitzenden Michael Hermund findet in der Kortumstraße in Höhe des Husemannplatzes statt. Der Umzug führt dann durch die Bochumer Innenstadt zum Konrad-Adenauer-Platz. Zum Abschluss der Aktion werden Mobilisierungsvideos von Gewerkschaften in Südeuropa gezeigt.

Der Kinder- und Jugendring Bochum ist Teil des Bochumer Sozialbündnisses und ruft die Bochumer BürgerInnen dazu auf, sich mit Laternen und bunten Transparenten an der Solidaritätsaktion für die Menschen in Südeuropa zu beteiligen. Für soziale Gerechtigkeit und für ein demokratisches Europa!

Diskussion über die Zukunft von Bochum

Donnerstag, 15.03.12, 17.00 bis 19.00 Uhr, bei ver.di, Universitätsstr. 76, 44789 Bochum

Das Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit lädt zu einer Veranstaltung ein, um mit VertreterInnen aus der Bochumer Politik über die Zukunft unserer Stadt zu diskutieren. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen Dieter Fleskes und Wolfgang Cordes sowie weitere Verantwortliche aus den Fraktionen im Rat haben ihr Kommen zugesagt.

Im Kern geht es bei der Diskussion um zwei unterschiedliche Konzepte, wie Bochum sich aus der Finanzmisere befreien kann.

Die Mehrzahl der Parteien im Rat will den Vorschlägen der Beratungskommission mit der Bezirksregierung folgen. Der Etat der Stadt soll mit schmerzhaften Kürzungsvorhaben konsolidiert werden. Dabei wird die Zukunft Bochums als soziale, familienfreundliche Kulturstadt infrage gestellt. Denn immer neue Haushaltslöcher müssen mit immer weitergehenden Kürzungen gestopft werden.

Das Sozialbündnis hält diesen Weg für wenig erfolgversprechend und für gefährlich für den sozialen Zusammenhalt in der Stadt. Bochum wird die Haushaltsprobleme - genauso wie die anderen notleidenden Städte - nur durch einen grundlegenden Kurswechsel in der Steuerpolitik in den Griff bekommen können. Nur wenn die Vermögenden ihren gerechten Anteil am Steueraufkommen leisten, wird es möglich sein, die Kommunen auskömmlich zu finanzieren. Das Problem der Städte besteht in viel zu geringen Einnahmen die Folge von Steuergeschenken für Unternehmen und für Vermögende sind.

Die Veranstaltung wird mit einem kurzen Film beginnen, den ver.di produziert hat, um zu zeigen, welche Folgen die Kürzungen für Bochum haben. Im Anschluss gibt es ein Impulsreferat von Heinz Rech vom verdi Landesbezirk NRW, der sich intensiv mit der finanziellen Situation der Städte und Gemeinden in NRW auseinandergesetzt hat und dann folgt eine Diskussion mit VertreterInnen der Bochumer Politik.

Die Einladung zur Veranstaltung (84 KB) > hier <

Herbst-Radio-Camp

Montag, 24 Oktober bis Freitag, 28. Oktober 11, in den Räumlichkeiten von ISTOK, Kortumstr. 71, 44787 Bochum

In den Herbstferien bietet der Kinder- und Jugendring Bochum in Kooperation mit "Radio Bochum" und unterstützt durch die "Landesanstalt für Medien" ein Jugendradioprojekt an.

Unter Anleitung von erfahrenen "Radiomachern" können Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren erste Erfahrungen mit der Radioarbeit sammeln. Das notwendige technische Know-how wird vermittelt und die Jugendlichen lernen kritisch an Themen und Menschen heranzugehen. Es ist geplant, dass die spannendsten Beiträge auf "Radio Bochum" gesendet werden.

Für das Radioprojekt stehen 15 Plätze zur Verfügung. Anmeldungen sind schriftlich bis zum 07. Oktober 11 per Postkarte oder per Email an die Geschäftsstelle des Jugendrings möglich (Kinder- und Jugendring Bochum e.V., Neustr. 7, 44787 Bochum oder info@jugendring-bochum.de.

Herzlich willkommen - Jugendfeuerwehr Bochum!

Im Rahmen der Vollversammlung des Kinder- und Jugendrings am Montag, 20.06.11 hatten die Delegierten der Mitgliedsverbände über den Aufnahmeantrag der Jugendfeuerwehr Bochum, der eigenständigen Jugendorganisation der Freiwilligen Feuerwehr, in den Kinder- und Jugendring zu entscheiden.

Die Jugendfeuerwehr bereitet Kinder und Jugendliche auf den Einsatz in der Feuerwehr vor und führt unterschiedliche Freizeitangebote durch. Der Aufnahmeantrag ist einstimmig von den Delegierten befürwortet worden. Die Jugendfeuerwehr ist damit der 23. Mitgliedsverband im Kinder- und Jugendring Bochum e.V.. Gruppen der Jugendfeuerwehr gibt es in Altenbochum, in Eppendorf, in Günnigfeld, in Querenburg, in Stiepel und in Werne.

Schluss!

Der Betrieb von Atomkraftwerken ist unverantwortlich aufgrund des bestehenden "Restrisikos", aber auch aufgrund der völlig ungelösten Atommüllfrage. Beim Betrieb der AKWs entsteht hochgefährlicher, stark strahlender Müll, der über Zehntausende Jahre sicher endgelagert werden müsste. Weltweit gibt es kein einziges Endlager und niemand weiß, wohin mit dem Müll. Trotzdem laufen die Reaktoren weiter und vergrößern täglich das Atommüllproblem. In Deutschland gestaltet sich die Endlagerung von Atommüll besonders desaströs. Die Zustände in den sogenannten "Endlagern" für Atommüll in der Asse und in Morsleben sind skandalös und gefährlich für Mensch und Umwelt. Die Atomindustrie hält zudem weiterhin an einem geplanten Endlager in Gorleben fest, obwohl die Untauglichkeit des Salzstocks (eindringen von Wasser, Gasvorkommen) vielfach wissenschaftlich nachgewiesen ist. Mit dem Betrieb von Atomkraftwerken wird den nachfolgenden Generationen ein unlösbares Problem mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen hinterlassen.

Die endgültige Abschaltung von acht besonders gefährlichen Atomkraftwerken ist ein erster notwendiger Schritt, aber überhaupt nicht ausreichend. Der angebliche hohe Sicherheitsstandard in deutschen Atomkraftwerken ist ein Märchen der Atomkonzerne und durch unzählige Störfälle in Deutschland widerlegt. Verschiedene Studien haben außerdem überdurchschnittliche Leukämieraten bei Kindern im Umfeld von Atomkraftwerken nachgewiesen.

Die Atomkraftwerke müssen sofort und endgültig vom Netz, eine andere verantwortbare Alternative gibt es nicht.

Am Samstag, 28.05.11 finden in 21 Städten Großdemonstrationen für den sofortigen Atomausstieg statt. Der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. ruft dazu auf, sich zahlreich an der Demo in Essen zu beteiligen.

was geht?

16.09. und 17.09.10 im RuhrCongress Bochum

Der Kinder- und Jugendring wird sich erstmals mit einem eigenen Informationsstand an der Berufsbildungsmesse beteiligen, um die zivilen Alternativen zum Militärdienst bei der Berufsbildungsmesse deutlicher in den Fokus zu rücken. Aus Erfahrung wissen wir, dass für viele junge Männer der Zivildienst besonders berufswahlprägend ist. An unserem Stand werden Zivildienstleistende von ihren Erfahrungen aus ersten Hand berichten und es wird Informationsmaterial über die Kriegsdienstverweigerung und über Zivildienststellen in Bochum geben.

Kinder- und Jugendförderplan 2010 - 2014

Die Arbeitsgemeinschaft nach § 78 KJHG "Jugendförderung" hat im Frühjahr 2009 einen Entwurf für einen neuen Kinder- und Jugendförderplan für den Zeitraum von 2010 bis 2014 vorgelegt. In der AG arbeiten VertreterInnen der Jugendsozialarbeit, der Offenen Jugendarbeit, der Jugendverbandsarbeit und MitarbeiterInnen des Jugendamtes mit. Der Entwurf ist in einem fairen und konstruktiven Verfahren gemeinsam erarbeitet und abgestimmt worden und wurde in einem intensiven Prozess in den parlamentarischen Gremien der Stadt beraten.

Mit der einstimmigen Verabschiedung des Entwurfs für einen Kinder- und Jugendförderplan am 28.05.09 durch den Rat der Stadt, ist es gelungen, die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit für den Zeitraum von 2010 bis 2014 grundsätzlich abzusichern.

Kinder- und Jugendförderplan 2010 - 2014 (9,2 MB) > hier <

Filmfestival "ueber Macht"

03.09. - 09.09.2009, Ottilie Schoenewald Weiterbildungskolleg, Wittener Str. 61, 44789 Bochum

Der Kinder- und Jugendring beteiligt sich am Filmfestival "ueber Macht" und hat die Partnerschaft für den Film "Faustrecht" übernommen. Der Film wird am Montag, 07.09.09 um 19.00 Uhr im Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskolleg gezeigt.

Jugendliche Gewalttäter. In den Medien werden sie oft zu Monstern reduziert und zur Zuspitzung von Wahlkämpfen eignen sie sich auch prima. "Faustrecht" schaut genauer hin. Der Film begleitet zwei-16-jährige: Während Tim unter seinen unkontrollierten Gewaltausbrüchen selbst leidet, setzt Gibran Gewalt kühl kalkulierend als Machtmittel ein, um sich Respekt zu verschaffen. Mitgefühl scheint für ihn ein Fremdwort zu sein - bis es zu einem furchtbaren Zwischenfall mit seiner Freundin kommt. Um die beiden Hauptpersonen zeichnet "Faustrecht" ein differenziertes Bild von engagierten Helfern, überforderten Therapeuten und Eltern, die zwischen Ratlosigkeit und Desinteresse schwanken.

Im Anschluss an den Film wird Peter Schnieders (Leiter der Jugendwohngruppe) über "MiA" (Mitten in Altenbochum) ein neues Hilfsangebot für psychisch kranke Jugendliche in Bochum und über pädagogische Erfahrungen aus der Praxis informieren. Einen Überblick über soziale Trainingsmaßnahmen und Hilfsangebote für gewalttätige Jugendliche in Bochum gibt der Leiter des "Ambulanten Jugendhilfezentrums Ost" Michael Künker von ViA-Bochum.

Der Flyer zum Filmfestival (2,1 MB) > hier <

Konferenz der Großstadtjugendringe

Vom 27.03. bis zum 29.03.09 haben sich die Großstadtjugendringe erstmals zur Frühjahrskonferenz in Bochum getroffen und der Kinder- und Jugendring Bochum war für die Durchführung und Organisation der Konferenz verantwortlich. In der Arbeitsgemeinschaft der Großstadtjugendringe sind seit 1980 die Jugendringe der Großstädte mit mehr als 300.000 Einwohnern und die Jugendringe der Landeshauptstädte organisiert. Zur Bochumer Konferenz sind über 50 Vertreter aus 26 Großstadtjugendringen und Vertreter vom Landesjugendring NRW und vom Bundesjugendring zusammen gekommen. "Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien und ihre Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendarbeit" war zentrales Thema der Konferenz.

Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien ist ein Massenphänomen, das seit vielen Jahren auf der Tagesordnung von Politik und Kinder- und Jugendarbeit steht. Die Problemlagen haben sich jedoch nicht geändert und Kinder und Jugendliche sind für Familien ein zusätzliches Armutsrisiko. Armut in Familien findet häufig verdeckt statt. Die Folgen für betroffene Kinder und Jugendliche sind jedoch dramatisch und mindern ihre Lebensqualität und ihre Zukunftschancen erheblich.

Armut wird oftmals über verschiedene Generationen vererbt. Kinder und Jugendliche, die in Armut und Unsicherheit aufwachsen, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit ihrerseits arme Eltern. Nur durch eine Verringerung der Armut von Familien und Alleinerziehenden kann die soziale Erbfolge der Armut unterbrochen werden.

Ursächlich für die Armut von Familien sind die Aushöhlung von Normalarbeitsverhältnissen, die Auflösung von Familienstrukturen und der Abbau von sozialen Leistungen. Gegenstrategien zur Vermeidung von Armut müssen hier ansetzen und sozialpolitische und pädagogische Elemente beinhalten.

Arbeitslosigkeit zieht oftmals einen sozialen Abstieg für die Betroffenen und ihre Familien mit sich. Dies gilt besonders dann, wenn es sich um Alleinverdiener oder Alleinerziehende handelt. Eine aktive Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik kann Armut verhindern. Massenarbeitslosigkeit kann durch eine Umverteilung von Arbeit durch eine Verkürzung der Wochen- und Lebensarbeitszeit und durch die Schaffung eines öffentlich geförderten Dienstleistungssektors verringert werden. Mit der Einführung von flächendeckenden Mindestlöhnen kann verhindert werden, dass Arbeitnehmer und ihre Familien trotz einer (Voll)beschäftigung arm sind. Die Bedeutung von Sozialpolitik muss wieder stärker in den Vordergrund gerückt und allgemeine Lebensrisiken müssen durch den Ausbau von sozialen Auffangnetzen gemindert werden.

Die Arbeitsgemeinschaft der Großstadtjugendringe fordert, dass schwerpunktmäßig all jene Kinder und Familien gefördert werden, die aufgrund ihrer strukturellen Benachteiligung keine optimalen Entwicklungsmöglichkeiten haben. Da sich die politischen Forderungen zur Vermeidung von Armut in Familien nicht kurzfristig umsetzen lassen, muss die Kinder- und Jugendarbeit arme Kinder, Jugendliche und Familien besonders in den Blick nehmen und spezifische Angebote für diese Zielgruppe entwickeln. Besondere Angebote können die Ausgabe und Zubereitung von gesundem Mittagessen und Betreuungsangebote nach der Schule sein. Notwendig sind auch Hausaufgabenhilfen und Angebote der Sprachförderung, um Bildungs- und Berufschancen zu verbessern. Wichtig sind ebenso die Beratung und die Unterstützung der Eltern in einkommensschwachen Familien, die häufig gleichzeitig mit unterschiedlichen Problemlagen konfrontiert und dadurch überfordert sind.

Verschiedene Großstadtjugendringe (Chemnitz, Dresden, Mannheim) haben Ferien-patenschaftsprojekte auf den Weg gebracht, um Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien die Beteiligung an Ferienfreizeiten zu ermöglichen. Mit Hilfe des Ferienpatenschaftsprojekts werden Spenden eingeworben, mit denen Teilnehmerbeiträge von Kindern und Jugendlichen finanziert werden sollen. Der Kinder- und Jugendring Bochum plant für 2010 ein Ferienpatenschaftsprojekt für bedürftige Kinder und Jugendliche auf den Weg zu bringen.

Dokumentation der Konferenz der Großstadtjugendringe (1,4 MB) > hier <
Fotos der Veranstaltung > hier <

Vom 27. bis zum 29. März 2009 wird die nächste Konferenz der Arbeitsgemeinschaft der Großstadtjugendringe in Bochum stattfinden. Auf Vorschlag des Bochumer Jugendrings ist: "Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien und ihre Auswirkungen auf die Kinder- und Jugendarbeit" als zentrales Thema für die Konferenz festgelegt worden.

"In Deutschland ist jedes fünfte Kind arm" (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, März 2008). - "Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Armut betroffen" (UNICEF, Mai 2008) - "Jeder Vierte zwischen 16 und 24 Jahre alte Jugendliche lebt in materieller Not oder ist davon bedroht" (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Juni 2008). Ob nun jedes vierte oder jedes sechste Kind als arm gezählt wird, alle neuen Studien zeigen sehr deutlich, dass entschieden zu viele Kinder und Jugendliche in Deutschland in benachteiligten Lebensverhältnissen aufwachsen müssen.

Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien steht bereits seit vielen Jahren auf der Tagesordnung, die Problemlagen ändern sich jedoch nicht. Für Familien sind Kinder und Jugendliche ein zusätzliches Armutsrisiko. Armut in Familien findet häufig verdeckt statt. Die Folgen für betroffene Kinder und Jugendliche sind jedoch dramatisch und mindern ihre Lebensqualität und ihre Zukunftschancen erheblich.

Die Fragen, wie Armut vermieden werden kann, welche Auswirkungen Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien für die Kinder- und Jugendarbeit haben und welche Konsequenzen daraus für die Praxis zu ziehen sind, werden für die Konferenz besonders wichtig sein.

Flyer (1,6 MB) > hier <

Dialog zur Weiterentwicklung von sozialer Politik 15. November 2008, Jahrhunderthaus Bochum Statement des Jugendrings zum Thema "Kinderarmut"

"In Deutschland ist jedes fünfte Kind arm" (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, März 2008). - "Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Armut betroffen" (UNICEF, Mai 2008) - "Jeder Vierte zwischen 16 und 24 Jahre alte Jugendliche lebt in materieller Not oder ist davon bedroht" (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe, Juni 2008). Ob nun jedes vierte oder jedes sechste Kind als arm gezählt wird, alle neuen Studien zeigen sehr deutlich, dass entschieden zu viele Kinder und Jugendliche in Deutschland in benachteiligten Lebensverhältnissen aufwachsen müssen. Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien steht bereits seit vielen Jahren auf der Tagesordnung, die Problemlagen ändern sich jedoch nicht. Für Familien sind Kinder und Jugendliche ein zusätzliches Armutsrisiko. Armut in Familien findet häufig verdeckt statt. Die Folgen für betroffene Kinder und Jugendliche sind jedoch dramatisch und mindern ihre Lebensqualität und ihre Zukunftschancen erheblich.

"Kinderarmut in Deutschland kommt morgens hungrig zur Schule, hat keine Nachhilfelehrer, ist nicht im Sportverein und bleibt beim Klassenausflug zu Hause.
Kinderarmut bedeutet nicht Kind sein zu dürfen, in einem oft von Gewalt gezeichneten Elternhaus aufzuwachsen und zu den frühen Verlierern zu zählen.
Kinderarmut macht einsam, chancenlos und ist inzwischen ein Massenphänomen." (Huberta von Voss, Arme Kinder, Reiches Land, Oktober 2008).

Um Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien wirksam bekämpfen zu können, sind umfassende Maßnahmen notwendig:

  • wie die Einführung von kostenfreien Krippen, Kindergärten und Kindertagesstätten für alle Kinder
  • wie den Ausbau der Sprachförderung, um insbesondere für Migrantenkinder gleiche Bildungschancen zu ermöglichen
  • wie eine Erweiterung der medizinischen Versorgung und Vorsorge von Kindern
  • wie den Ausbau von Ganztagsschulen
  • wie den Abschied vom traditionellen Schulsystem mit einer frühzeitigen Selektion
  • wie die Einführung von kostenlosem und gesundem Mittagessen an Schulen für bedürftige Kinder und Jugendliche
  • wie die Einführung von Lernmittelfreiheit für alle Kinder
  • wie die Übernahme von Sonderausgaben für Lektüre, für Arbeitsmaterialien und für Nachhilfe für bedürftige Kinder und Jugendliche
  • wie die Abschaffung von Studiengebühren
  • wie den Ausbau von kostengünstigen Angeboten der Jugendhilfe im Bildungs-, Freizeit- und Erholungsbereich
  • wie die Stärkung des Ehrenamtes in der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit
  • wie den kostenfreien Zugang zu öffentlichen Kultur- und Freizeitangeboten für bedürftige Kinder und Jugendliche
  • wie die Anhebung der ALG II Regelsätze auf mindestens 440,00 € für Erwachsene und auf mindestens 253,00 € für Kinder von 7 bis 13 Jahren und auf mindestens 316,00 € für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren
  • wie die Erhöhung und Einführung eines einheitlichen Kindergeldes für alle Kinder und Jugendlichen und die Abschaffung von steuerlichen Kinderfreibeträgen, von denen Besserverdienende am stärksten profitieren
  • wie die Umverteilung von Einkommen und Vermögen

13. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag

18.06. - 20.06.08 in Essen

Der 13. Kinder- und Jugendhilfetag fand vom 18. bis zum 20 Juni 2008 in Essen statt. Der Kinder- und Jugendring Bochum hatte sich am Gemeinschaftsstand der Arbeitsgemeinschaft der Großstadtjugendringe beteiligt und die Umsetzung des Projektes "Ö" im Rahmen einer Veranstaltung des Landesjugendrings NRW präsentiert.

Das Motto des 13. DJHT "Gerechtes Aufwachsen ermöglichen!" beschreibt eine große Anforderung an unsere Gesellschaft.
Kinder und Jugendliche brauchen erhebliche Anstrengungen vieler Beteiligter, um ihnen ein gutes und gerechtes Aufwachsen in eine sich immer schneller wandelnde Welt zu ermöglichen. Ziel muss es dabei sein, allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich zu eigenverantwortlichen, kompetenten und verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft zu entwickeln. Aufwachsen ist und Lebenschancen sind abhängig von sozialen, kulturellen und nicht zuletzt ökonomischen Bedingungen.

  •  Gerechtes Aufwachsen erfordert Unterstützung und Entlastung für Eltern, die nach wie vor die größten Leistungen für ihre Kinder erbringen
  •  Gerechtes Aufwachsen erfordert eine Politik, die Armut und Ausgrenzung von jungen Menschen entgegen arbeitet und Teilhabechancen eröffnet
  •  Gerechtes Aufwachsen erfordert ein kinderfreundliches Gemeinwesen und eine aktive Kinder- und Jugendhilfepolitik, die vor Ort Beachtung findet
  •  Gerechtes Aufwachsen erfordert eine Reflexion der Geschlechterrollen und die Berücksichtigung der Genderprinzipien
  •  Gerechtes Aufwachsen erfordert Bildung, Integration und Teilhabe

Fachtag "Jugendverbandsarbeit"

14.02.08 im JUMA

Das Jugendamt und der Kinder- und Jugendring Bochum e.V. hatten am 14.02.08 ins Kinder- und Jugendfreizeithaus "JUMA" eingeladen, um über die gravierenden Veränderungen bei der Jugendverbandsarbeit in Bochum zu informieren.

Zu Beginn überbrachte Bürgermeisterin Gabriela Schäfer die Grüße der Stadt Bochum. Sie zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Jugendverbände in Bochum - trotz schwieriger Zeiten - gut aufgestellt sind. In Bochum gibt es seit 2006 einen Kinder- und Jugendförderplan, der Verlässlichkeit und Planbarkeit für die Jugendverbände und die offenen Einrichtungen - zumindest für die Dauer einer Legislaturperiode - garantiert. Die Stadt sei natürlich nicht in der Lage gewesen, alle Löcher zu schließen, die durch den Ausfall der Landesförderung entstanden sind. Auch für die Zukunft verspricht Gabriela Schäfer, dass weitere Akzente in der Kinder- und Jugendarbeit in Bochum gesetzt werden und dass die kommunale Politik ein verlässlicher Partner für die Kinder- und Jugendarbeit bleibt.

Die Vorsitzende des Kinder- und Jugendrings Ina Wilde stellte fest, dass der Landesjugendplan - das wichtigste Förderinstrument für die Kinder- und Jugendarbeit in NRW - in den letzten 15 Jahren keine gute Entwicklung genommen hat. Daran haben auch die beiden Volksinitiativen 2004 und 2006, die zur Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt worden sind und die in Bochum besonders erfolgreich waren, nichts ändern können. Der Landesetat für die Kinder- und Jugendarbeit ist um annährend 40% gekürzt worden. Die Förderung der Kinder- und Jugendarbeit, die in NRW einen hohen Stellenwert hatte, erreicht im Ländervergleich nicht einmal mehr den Bundesdurchschnitt. Die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit sind durch die drastischen Kürzungen in eine erhebliche Schieflage gebracht worden. Die Anforderungen an die Kinder- und Jugendarbeit sind im gleichen Zeitraum jedoch nicht gesunken. Die rasant gestiegene Kinderarmut und ein höchst selektives Schulsystem, indem Bildungschancen hauptsächlich von der sozialen Herkunft abhängen und Migrantenkinder besonders benachteiligt werden, stellen die Akteure der Kinder- und Jugendarbeit immer wieder vor große Herausforderungen.

Die Situation für die Jugendverbandsarbeit in Bochum wird zusätzlich durch einen massiven Abbau von Jugendreferentenstellen bei den konfessionellen Jugendverbänden zum Jahreswechsel 2006 / 2007 belastet.

Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker von der Fachhochschule in Kiel rückte die Leistungen und die Bedeutung der Jugendverbandsarbeit in den Vordergrund. Nach neuen und repräsentativen Untersuchungen erreichen die Jugendverbände mit ihren Angeboten ca. 70% der Kinder und Jugendlichen und in der Kinder- und Jugendarbeit wird überaus effizient gearbeitet. So kommen auf eine Fachkraft in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit ca. 130 Kinder und Jugendliche. Auf einen Lehrer kommen zum Vergleich statistisch betrachtet durchschnittlich 14 Kinder und Jugendliche. Die Jugendarbeit erfüllt ihre gesetzlichen Aufgaben und ist damit erfolgreicher als viele andere pädagogische Institutionen, die ihre Aufgaben nicht ausreichend erfüllen, wie die PISA-Studien für den Schulbereich gezeigt haben. Mit Hilfe der Angebote der Kinder- und Jugendarbeit werden Kommunikationsfähigkeit, Selbstbewusstsein, Toleranz gegenüber Andersdenkenden und Konfliktfähigkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefördert. Ehrenamt in der Kinder- und Jugendarbeit wirkt auch langfristig. Über 50 % der in der Jugendzeit Engagierten arbeiten auch im Erwachsenenalter ehrenamtlich weiter. Prof. Dr. Sturzenhecker fordert von Trägern und Politik, dass die Leistungen der Kinder- und Jugendarbeit angemessen gewürdigt werden und dass für die Träger der Kinder- und Jugendarbeit die Voraussetzungen geschaffen werden, damit sie ihre Aufgaben im notwendigen Umfang wahrnehmen und die Angebote ausgebaut werden können.

Der Fachtag "Jugendverbandsarbeit" war mit deutlich über 100 TeilnehmerInnen gut besucht.